Nischenseiten-Typen

Nischenseiten-Typen

Websites gibt es zwar wie Sand am Meer und so wundert es nicht, wenn es auch verschiedene Arten von Nischenseiten gibt. Es ist wichtig zumindest eine grobe Orientierung zu haben, zu welcher Gruppe die Nischenseite gehören soll, denn das bestimmt nicht nur den Aufwand für Inhalte und SEO, den man betreiben muss, sondern auch die Art der Monetisierung. Daraus ergibt sich auch der Zeithorizont, nämlich ob man sich langfristig oder nur kurzfristig ausrichtet. Am Anfang und das hörst du bestimmt nicht gerne, sollte man sich auf beherrschbare und langfristig orientierte Projekte stürzen. Denn kurzfristige Projekte können zwar viel Geld einnehmen, aber auch brutal scheitern. Wenn du kaum Erfahrung hast am Anfang und auf das schnelle Geld setzt, kann das im schlimmsten Fall zur De-Indexierung deiner Website oder noch viel schlimmer zur Sperrung deiner Person (!) in den Partnernetzwerken führen kann. Dann bist du raus. Und ich meine auch raus. Denn du kommst nicht mehr rein.

 

Wir können folgende Nischenseiten-Typen als Kategorien der Nischenseiten unterscheiden.

  1. eCommerce Sites
  2. Content Websites
  3. Community Sites
  4. Blog
  5. Lead Page
  6. Nischenseite

 

 Zu 1) eCommerce Sites

Das sind vor allem Online Shops, die im Grunde nur ein klares Ziel verfolgen: Verkaufen eines Produktes oder einer Dienstleistung. Im Nischenmarketing ist dies sicher die Königsdisziplin, wenn du mit einem eigenen Produkt antrittst und es deiner Zielgruppe anbietest. Die Gewinne sind hoch, das Risiko auch.

 

Zu 2) Content Websites

Das sind vor allem Magazine oder Nachrichtenseiten. Es kann sich bei den Themen um sehr spezifische Themen wie zum Beispiel Mode, Handtaschen, eSports, Spiele oder sehr breit gefächerte Themen wie eben Nachrichten (z.B. BusinessInsider, t3n) oder Klatsch und Tratsch (z.B. Promiflash, Brigitte) handeln.

 

Zu 3) Community Sites

Hier wird ein Großteil der Inhalte in Form von Videos, Bildern, Texten, Fragen von den Nutzern erzeugt. Das sind nicht zwingend nur soziale Netzwerke wie facebook oder youtube gleich wohl hier die Community, die Gemeinschaft von Gleichgesinnten eine Rolle spielt. Meist findet man diese Seiten als Mischformen von redaktionellen Inhalten und Inhalten der Nutzer selbst (z.B. edition F, Foren)

 

Zu 4) Blog

Den Blog führe ich separat auf, obwohl er zu den Content Websites gehört. Der Blog ist aber etwas Besonderes, denn er ist abhängig von dir: deiner Leidenschaft, deinem Thema und deinen Inhalten. Du kannst hier einen OnlineShop integrieren oder eine Community aufbauen mit Foren. Du hast also vollkommen freie Hand.

 

Zu 5) LeadPage


LeadPages auch Landingpages genannt sind meist einseitige Sites ohne Navigiation mit ewig langem Text, die nur das Ziel verfolgen Neukunden (sog. Leads) zu generieren. Man will die Nutzer und potenziellen Kunden animieren, seine Daten zu hinterlassen. Du triffst Sie vor allem bei erklärungsbedürftigen und meist teuren Produkten oder Kursen. Die Seite soll dann den Erstkontakt herstellen, indem über das Produkt informiert wird und du dann deine E-Mailadresse angibst. Meist erhältst du dann mehr Infos oder einen Newsletter.

 

Zu 6) Nischenseite

Die Nischenseite habe ich dir bereits erklärt. Es gibt aber hier einige Abstufungen, nämlich in Portalseite, Nischenseite und Mininischenseite. Stell es dir wie ein Sandwich vor oder als Fundament.

Die Mininischenseite ist die kleinste Form der Nischenseite und behandelt ein Unterthema einer Nische erschöpfend. Der Nutzer weiß nach dem Lesen praktisch alles über das Thema. Diese Seiten sind zügig erstellt und meist ist der Wettbewerb nicht vorhanden. Das Ranking auf der ersten Seite kann hier schon nach Tagen erfolgen. Aufgrund des Umfanges der Seite sind hier erfahrungsgemäß zwischen 50 und 300 Euro im Monat drin. Aber es gibt auch krasse Ausreißer nach unten und nach oben.

Beispielthemen sind: Getreidefreies Hundefutter für Welpen

Die Nischenseite behandelt nicht nur das Thema der Mininischenseite, sondern auch weitere thematische Inhalte der Nische. Diese Seite ist aufwendiger und benötigt auch deutlich länger zum Ranken – meiner Erfahrung nach gute 1-3 Monate.
Aufgrund des Umfanges der Seite sind hier erfahrungsgemäß zwischen 200 und 2000 Euro im Monat drin. Aber es gibt auch hier krasse Ausreißer nach unten und nach oben.

Um in unserem Beispiel zu bleiben: Getreidefreies Hundefutter

Portalseite

Eine Portalseite umfasst weit mehr als nur das Nischenthema. Inhaltlich beträgt der Umfang mindestens das 5fache einer Nischenseite und hat nach Oben kein Ende. Es kann mehrere Inhalte  bzw. Teilmärkte abdecken, aber auch einen ganzen Markt und ist vom Umfang her sehr groß. Eine Portalseite wächst über Jahre und birgt extrem hohes Potenzial, aber auch extrem hohe Risiken. Was den Umsatz betrifft musste ich mich selbst schlau machen, denn ich betreibe keine Portalseiten, die der oben genannten Definition entsprechen.

Was ich mache: ich bündele einige Nischenthemen, die thematisch sehr gut passen, aber achte zugleich auf einen möglichst überschaubaren Rahmen. Es muss eben handlebar sein.

Aufgrund des Umfanges eines Portals sind hier zwischen 900 und 50.000 Euro im Monat drin. Das sind recherchierte Werte.

Beispiele: Hundefutter oder sogar Tiernahrung

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.