Nischenmarketing

Definition: Was ist Nischenmarketing?

Wir wollen hier nicht akademisch sein, sondern rein pragmatisch vorgehen: Eine Nische oder Marktnische ist ein spezialisierter Bereich mit einer Nachfrage für eine Produkt oder Dienstleistung. Marketing hat viele Bedeutungen. Wer es genau wissen will, sollte sich ansehen, was die American Marketing Association sagt:“ Marketing is the activity, set of institutions, and processes for creating, communicating, delivering, and exchanging offerings that have value for customers, clients, partners, and society at large.

Marketing ist im Grunde nichts anderes als das Zusammenbringen von Angebot und Nachfrage. Verstehen wir es so, ist Nischenmarketing das Zusammenrbingen von Angebot und Nachfrage in einem kleinen Markt mit hoher Nachfrage nach einem bestimmten Produkt oder einer bestimmten Dienstleistung. Dieses Zusammenbringen oder Verbinden (engl. to affiliate sthg. heißt etwas verbinden) geschieht über Empfehlungen in Form von Links. Daher spricht man auch von Affiliate Marketing. Beide Begriffe – Nischenmarketing und Affilaite Marketing – nutzen wir im Folgenden synonym.

Beispiel: Bei Höhle der Löwen wurde die no-carb Nudel „Kajnok“ vorgestellt. Eine Nudel, die nicht aus Teig hergestellt wird, sondern aus der Kajnok Frucht. Ein Nudelprodukt mit kaum Kalorien für gesundheitsbewusste Esser, die zudem Teigwaren nicht vertragen. Das ist ein Nischenprodukt.

Nischenmarketing hat viele Vorteile. Es spart Unternehmen oft hohe Marketingausgaben, weil der Markt einfach überschaubarer ist als ein großer überlaufener Markt mit vielen Wettbewerbern.

 

Herausforderung im Nischenmarketing

Die Herausforderung im Nischenmarketing besteht vor allen Dingen darin, die spitze Zielgruppe zu definieren und Ihre Bedürfnisse genau zu erfüllen. Du schaffst ein Angebot für wenige und nicht für alle. Einen kleinen erlesenen Kreis, mit einem konkreten Problem. Das Problem ist dabei in der Regel ein Mangel an Information um eine bestimmte Handlung zu vollziehen. In unserem Fall konzentrieren wir uns auf das Kaufen. Wir wollen das gekauft wird.

Versetz dich in die Nutzer, die Kajnok Nudeln kaufen, die no-carb Produkte essen oder sogar essen müssen. Was bewegt diese, was interessiert sie und was wollen Sie? Wollen sich diese Nutzer informieren oder wollen Sie bestimmte Informationen zu einem Produkt, wofür sie dann am Ende auch Geld ausgeben. Was könnte die neben Ernährung noch interessieren?

Nischenmarketing ist eine sehr effektive und kostenschonende Art zu werben um bestimmte Produkte oder Dienstleistungen einer bestimmten Zielgruppe zu verkaufen. Das nutzen wir aus.

 

Grundlagen Nischenmarketing

Bei „Nischenmarketing“ geht es um eine Nische, also deinen Teilbereich eines Marktes. Du konzentrierst dich also auf eine spezifische Zielgruppe in einem klaren und überschaubaren Markt. Der Grundgedanke dabei ist immer, dass du eine ausreichend große Gruppe von Menschen suchst, die ein gemeinsames Problem haben, welches du lösen kannst. Je enger diese Gruppe definiert ist, desto besser.

Ein Beispiel zum Nischenmarkt, ist der Markt für Tierfutter. Eines seiner Marktsegmente ist Hundefutter und eine Marktnische wäre getreidefreies Hundefutter. Noch weiter hinunterbrechen könnte man es auf getreidefreies Hundefutter für Welpen.

Aber hier gilt es, dass du auf eine ausreichend große Gruppe an Menschen achten solltest, die Interesse an der Nische haben.

Denn es gibt 3 Typen von Nutzern: Ein Teil wird das Angebot interessieren, sie werden deine Informationen lesen und wieder gehen. Einem anderen Teil wird dein Angebot nicht passen. Aus welchen Gründen auch immer. Sie werden gehen.

Der letzte Teil und das ist der Kleinere, wird dein Angebot in Anspruch nehmen und kaufen bzw. auf den Link klicken.

Ausreichend groß ist diese Gruppe, wenn man genug Geld mit ihr verdient. Was genug ist, ergibt sich aus dem einfachen Aufwand-Ertrag-Verhältnis. Arbeitest du 10 Monate an einer Nischenseite und erhältst monatlich nur 100 EUR zurück, stimmt was nicht. Denn du kannst deine Kosten nicht decken. Umgekehrt: Arbeitest du 10 Stunden im Monat und verdienst 1000 EUR, dann ist das ein sehr gutes Verhältnis. Was gut oder schlecht ist, bestimmt jeder für sich. Bedenke einfach dein persönliches Verhältnis von Kosten und Nutzen. Kosten sind nicht nur Geld, sondern auch deine Zeit, die du reinsteckst.

 

Möglichkeiten von Nischenmarketing

Um Nischenmarketing zu betreiben gibt es viele Möglichkeiten. Die folgende Tabelle zeigt dir eine kurze Übersicht mit den Möglichkeiten.

Ich bewerte die einzelnen Möglichkeiten nach dem Aufwand, dem Ertrag, dem Zeitaufwand, dem Risiko alles zu verlieren, abgemahnt zu werden oder des Zeitverlustes und schließlich nach dem Nutzen für unser Ziel: Möglichst ein stabiles Einkommen zu generieren.

 

Aufwand Ertrag Zeitaufwand Risiko Nutzen
Online-Shop hoch hoch mittel hoch gering
Shop in Portalen niedrig mittel wenig mittel gering
Blog sehr hoch niedrig sehr hoch niedrig gering
Digitale Infoprodukte hoch hoch sehr hoch niedrig mittel
Nischenseite mittel hoch niedrig sehr niedrig hoch
Sonstige
Soziale Medien niedrig niedrig hoch niedrig mittel
E-Mail Marketing an deine Freunde niedrig mittel wenig niedrig niedrig
Videomarketing hoch mittel sehr hoch mittel mittel
Auf Frage-Antwort-Portalen niedrig niedrig mittel hoch mittel
Empfehlungs/Erfahrungs-Plattformen niedrig niedrig hoch niedrig niedrig
Gastbeiträge niedrig niedrig hoch niedrig niedrig
Banner-Werbung mittel mittel hoch niedrig niedrig
Newslettermarketing hoch hoch sehr hoch mittel mittel
Offline hoch hoch sehr hoch niedrig mittel

 

Du kannst einen Onlineshop eröffnen. Der eCommerce Handel nimmt stetig zu und stieg von 1,1 Mrd. EUR Umsatz im Jahr 1999 auf 48,7 Mrd. EUR in 2017. Im Jahr 2015 erwirtschaftete der eCommerce in Deutschland 39,9 Mrd Eur. Davon setzen 10 Shops satte 15,7 Mrd. (40%) um. Die nächsten 11-100 Online Shops nur noch 11,8 Mrd (29%) und die Plätze 101-500 Plätze nur noch 8,3 Mrd und schließlich die Plätze 501-1000 noch 3,8 Mrd. Es wird also immer schwieriger, denn der Markt konzentriert sich auf wenige große Anbieter, die fast alles anbieten. (Quellen: EHI, Statista, iBusiness).

Amazon ist die Supermacht

Der Trend wird so weitergehen und amazon bildet die absolute Dominanz. Dagegen ankämpfen bringt nicht viel. Wir wollen erstmal eine Partnerschaft eingehen und kooperieren, damit wir wieder handlungsfähig werden und Geld verdienen.

Lohnt sich ein OnlineShop?

Abgesehen von diesen Rahmenbedingungen ist ein eigener OnlineShop nicht nur technisch anspruchsvoll, sondern du musst dich um eine zuverlässige Logistik kümmern, genug Bezahloptionen anbieten und außerdem rechtliche Aspekte beachten. Die Abmahngefahr ist vor allem in Deutschland sehr hoch. Genauso wie die Kosten.

Werde Powerseller

Auch Online-Shops im Amazon oder Ebay-Universum als gewerbliche Verkäufer oder ebay-Powerseller sind rechtlich nicht Ohne, ganz zu schweige von der erheblichen Abhängigkeit zu diesen Plattformen. Aber ausschlaggebend ist auch: Du brauchst Kapital.

Blog

Einen Blog über ein Nischenthema zu schreiben kann sich ebenfalls lohnen, wenn du sehr viel Herzblut reinsteckst und über deine Leidenschaft schreibst. Und wenn du sehr viel Zeit mitbringst. Du musst sehr viel schreiben, eine Community aufbauen und wenn du Pech hast, verdienst du trotzdem nicht genug. Der Aufbau eines Blog dauert länger als eine ertragreiche Nischenseite aufzubauen.

Digitale Infoprodukte

Digitale Infoprodukte zu erstellen, wie Videokurse, oder dieses E-Book, dass du gerade liest, bedürfen einiges an Zeit für die Erstellung. Außerdem benötigst du Know-How und sehr viel Erfahrung. Das macht nur Sinn, wenn du dich bereits auf einen steten Einkommensstrom verlassen kannst.

Zudem ist auch hier wichtig, die Probleme einer bestimmten Zielgruppe  zu lösen und wenn du Pech hast, verdienst du trotzdem nicht genug. Man verkauft nur dann genug, wenn man sich ausreichend Reichweite für das E-Book aufbaut.

Regeln

Verarschen funktioniert nicht. Dass merkt nicht nur Google, sondern auch die Nutzer und nebenbei auch die Verbraucherzentrale, die munter gegen „Fake-Test“ Seiten abmahnt. Qualität hinsichtlich Textinhalte und User Experience zählen und werden zum Dominanzfaktor im Netz. Was Qualität im Detail ausmacht und worauf man achten sollte, zeige ich dir später.

Dadurch, dass du das Thema bei einer Nischenseite derart runterbrichst, profitierst du entscheidend: Du konzentrierst dich auf ein Thema und behandelst es so ausführlich, so dass deine Seite zur Autorität wird. Die großen Shops oder Anbieter lassen diese „Brotkrümel“ meist links liegen. Darauf stürzen wir uns.

Du sparst Zeit bei der Erstellung und das Beste: Der Wettbewerb ist für ein spezifisches Thema mit wenigen Tausend Suchanfragen sehr gering, was das Ranking in den Suchmaschinen erheblich erleichtert.

Geld ist knapp. Und deswegen wähle ich den No-Budget/ Low-Budget Ansatz. Mit möglichst wenig Einsatz von Geld den höchstmöglichen Ertrag einfahren.

Du kannst mit 0 EUR starten und dann langsam wachsen. Du brauchst die ersten Monate überhaupt keinen einzigen Cent ausgeben und kannst anfangen Geld zu verdienen. Das ist keine leere Floskel, sondern vollkommen ernst gemeint. Mittlerweile gebe ich ca. 20 EUR pro Seite aus, wenn ich Sie starte.

 

Nischenmarketing ist die Zukunft

Wenn ich durch meine Stadt bummle sehe ich immer mehr Geschäfte, vor allem Einzelhändler, die ihren Laden dicht gemacht haben. Es kommen zu wenig Kunden, die meisten kaufen im Internet oder gehen zu den großen Einkaufshäusern. Also kleines Unternehmen hat man heute kaum noch Möglichkeiten sich gegen die Millionenbudgets der großen Konzerne durchzusetzen.

Aber wir haben Glück, denn dank des Internets wird diese Ungleichheit relativiert. Hier kann sich jedes Unternehmen genauso präsentieren, wie ein multinationaler Großkonzern. Also kleines Unternehmen wird es aber auch hier schwieriger seine Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen, denn es gibt schon erste deutliche Konzentrationserscheinungen. Daher ist Nischenmarketing die perfekte Lösung. Es gibt genügend lukrative Nischen draußen. Was denkst du wie viele Hidden-Champions es in Deutschland gibt – es gibt über 1.200 Weltmarktführer in ihrer Nische die alle im Durchschnitt mehr als 326 Mio. Euro im Jahr umsetzen.

Was du brauchst um loszulegen ist simpel, denn du kannst bereits mit deinem E-Mailaccount starten. Für eine Nischenseite benötigst du etwas mehr, nämlich eine Domain, einen Provider, eine Basis für deine Website und Inhalte. Diese vier Punkte bilden das Fundament des Internetmarketings. Das ist unsere Ausgangsbasis. Dann entscheidest du dich, wie du vorgehen willst, um eine erfolgreiche Nische zu besetzen.

  1. Du entwickelst ein Informationsprodukt (kurz: Infoprodukt).

Ein Infoprodukt kann ein Artikel, eine Reportage, ein Erfahrungsbericht, eine Anleitung, ein Podcast, ein Video, ein eBook, Grafiken oder Bilder. Diese Dinge kannst du veröffentlichen oder verkaufen.

  1. Du baust ein Magazin, Blog oder Informationsseite auf.

Du baust eine Nischenseite also Informationsseite über eine Produktgruppe wie zum Beispiel über Induktionsherde auf, oder schreibst über deine Interessen in Form von einem Blog mit persönlicher Note, oder als Nachrichtenseite aufgebaut. Wenn die Artikel mitreißend verfasst werden (siehe Kapitel) kannst du damit eine Menge Besucher auf deine Seite bringen. Hier kannst du ihre Emailadressen einsammeln, oder einen Abo-Service anbieten. Du könntest du auch einen Mitgliedsbereich aufbauen, der exklusive Inhalte bereithält. Zum Beispiel Interviews oder White-Papers. White Papers sind vor allem Reports über aktuelle Standards in einem Bereich oder er enthält Lösungen für eine bestimmte Fragestellung.

  1. Du veröffentlichst einen Newsletter oder ein Ezine (elektronisches Magazin).

Du erstellst einen Newsletter mit hochinformativen Inhalten. Ein Beispiel ist scottscheapflights.com*. Scott’s Geschichte ist interessant, zeigt Sie doch was alles möglich ist: Scott war auf der Suche nach einem günstigen Flugticket von NewYork nach Mailand. Dieses Ticket hat er für gerade mal 130 US-Dollar gefunden. Da seine Freunde ebenfalls so günstig verreisen wollte, hat er für seine Freunde günstige Flugreisen rausgesucht und ihnen per Email geschickt.

 

Das sprach sich recht schnell im Freundeskreis rum und so wurde der Kreis der Empfänger immer größer. Scott setzte einen Newsletter auf, in dem er top-aktuelle Deals rausgesucht hatte und mit Ihnen geteilt hat. Ein Reporter berichtete hierüber und die Liste wuchs von 300 Empfängern auf 3000 an. Da dies natürlich Kosten verursachte, war er gezwungen einen Premiumservice anzubieten und Geld zu verlangen. Das war im Jahr 2013.

 

Im Jahr 2016 hatte er über 233.000 Empfänger und setzte er bereits einen 7-stelligen Betrag um. Er verdient also mit einem Newsletter in seiner Nische „Sehr günstige Flugreisen, die nur kurz verfügbar sind“ einen Millionenbetrag um und profitiert von dem Jagdinstinkt seiner Empfänger nach Schnäppchen und dem Zeitdruck. Dadurch ist die Abschlusswahrscheinlichkeit viel höher. Du siehst, was möglich ist.

Was alle Punkt gemeinsam haben:

  1. Das Thema der Nische ist hilfreich für Menschen und löst deren Problem. Es macht Sie schlauer, schlanker, hilft beim Einkaufen, spart Geld oder hilft Ihnen Geld zu verdienen.
  2. Die Inhalte müssen relevant, aktuell und interessant sein. Das heißt, sie müssen den Leser mitnehmen. Einfache Techniken helfen bereits, den Leser bei Laune zu halten. Storytelling* hat sich auch in Blogs als nützlich erwiesen.

 

Schließlich soll das Kapitel noch mit ein paar Fakten abschließen um dir zu zeigen:

Nischenmarketing stiftet Nutzen.

Laut statista wurden im Jahr 2016 7,6 MRD Euro Umsatz nur durch Affiliate Marketing im Online Handel in Deutschland erzeugt. Ohne pathetisch zu klingen, aber Affiliate Marketing ist ein Wirtschaftsfaktor. Das stiftet auch für dich Sinn, denn du machst was Sinnvolles.

Und ein Tip von mir:

Wenn du gut Englisch kannst und sehr gute Englische Schreibkenntnisse hast, lohnt sich in jedem Fall der Blick über die Ländergrenze hinweg. Es macht nämlich einen Unterschied, ob du Inhalte für 143 Mio. Menschen in der DACH Region (also Deutschland, Österreich, Schweiz) erstellst oder potenziell für 7,4 MRD Menschen. Hier schlummern noch viele ungehobene Schätze.

Die perfekte Nischenseite

Im Idealfall ist eine Nischenwebsite produktbezogen, kann sich aber auch um andere Probleme, wie Dating, Gesundheitsprobleme oder Gewichtsabnahme drehen. Ich bevorzuge produktbezogene Seiten, da man hier davon ausgehen kann, dass die Besucher der Seite ein gewisses Kaufinteresse haben. So könnte es sich zum Beispiel um ein bestimmtes Werkzeug, Gartengerät oder Küchengerät drehen, welches du vorstellst oder wirklich testest.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.